Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet. Durch die Nutzung dieser Webseite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

  • slide2.png

Mythisch! - Ausstellung 2011

 
Archiv 2011 Bilder
 
Anfang November 2011 ging die von stART-styrian ART gestaltete und durchgeführte Ausstellung MYTHISCH! im Schloss Piber mit großem Erfolg zu Ende.
Schon bei der Ausstellungseröffnung herrschte großer Andrang . Unter den rund 300 Gästen befanden sich zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur, wie u.a. Bezirkshauptmann Mag. Hannes Peißl, Kultur-Doyen der Region Voitsberg-Köflach, Prof. Ernst Lasnik, Primarius des LKH Voitsberg, Dr. Wolfgang Schellnegger und das Fernsehteam des ORF.
  
Insgesamt haben es sich rund 3.500 Besucher nicht nehmen lassen, sich an den Werken von Arik Brauer, Fuchs, Hundertwasser, Hutter und Lehmden aus der Sammlung THOMASTIK-INFELD in Wien im Ausstellungsbetrieb PIBER MODERN, zu erfreuen.
Nach langen Verhandlungen war es dem Team um Heinz Bozic gelungen, diese große Sammlung von Werken aus dem Kreis der „Wiener Phantasten“, verstärkt durch Friedensreich Hundertwasser, von Wien nach Piber zu lotsen. Mit Unterstützung von vielen Seiten – gedankt werden soll an dieser Stelle besonders Frau Generaldirektorin Dkfm. Elisabeth Gürtler, sowie dem kaufmännischen Direktor der Spanischen Hofreitschule, Herrn Mag. Erwin Klissenbauer – ließ sich stART-styrian ART auf das große Wagnis ein, einen privaten Ausstellungsbetrieb im Schloss Piber zu installieren und erstmalig eine so große Sammlung hier in der Region zu präsentieren.
Besucher aus Nah und Fern  - von Kainach bis Neuseeland, von Familien bis hin zum Pensionistenverband – alle waren von den mythischen Kunstwerken in Piber begeistert und das Ausstellungsteam gab in vielen Führungen bereitwillig Auskunft über diese wichtige Epoche in der österreichischen Nachkriegskunst. Die Besucher lauschten gespannt und zeigten sich durchwegs begeistert, dass am Bundesgestüt Piber Kunst präsentiert und die Attraktivität des Gestütes damit noch gesteigert wird. 
Großes Interesse und Besuch wurde aber auch von vielen Schulen verzeichnet. Im Rahmen von eigenen Führungen für Schüler ging man oft besonders auf spezielle Bedürfnisse und Wünsche der Lehrkräfte und der Klassen ein. Der Inhalt der Führungen wurde didaktisch an das jeweilige Alter der Schüler angepasst, so dass der Rundgang kurzweilig und unterhaltsam blieb. Großes Echo und positivste Rückmeldungen!
 

 ZUM HAUPTMENÜ

Archiv Bilder 2011